Zur Theorie:

In der Technik ergeben sich bei Geräuschemissionen überlagernde Frequenzen
wie beispielweise die Harmonischen sowie Schwebungen.
Eine Harmonische Schwingung stellt sich in der Zeitdarstellung folgendermassen dar:



Die Frequenz ergibt sich hierbei durch [f=1/T]
Überlagerungen wie (n)te Harmonische stellen sich wie folgt dar:



Schwebungen verstärken und schwächen das Signal während des zeitlichen Verlaufs des Ursprungsignals ab.



Überlagerungen die mit der Vielfachen der Grundfrequenz auftreten
nennt man Oberschwingungen beziehungsweise (n)te harmonische,
wobei das n für den Faktor der Vervielfachung steht.

Das Gesamtgeräusch addiert sich dabei mit den Harmonischen.
Im Beispiel würde sich bei einer harmonischen Schwingung und deren ersten Oberwelle (1. Harmonische)
die gelbe Kurve ergeben:

Zurück